DIE WUT, DIE BLEIBT

DIE WUT, DIE BLEIBT

"Haben wir kein Salz?", fragt Johannes, der Vater der beiden Buben. Mit diesem Satz beginnt das Buch, mit diesem Satz endet Helenes Leben. Statt das Salz zu holen, tritt sie auf den Balkon, "schaut nicht zurück, macht zwei weitere Schritte. Und dann diesen einen"... Ein Buch, das mich zuerst unheimlich traurig und dann unheimlich wütend gemacht hat.