WAS ÜBER FRAUEN GEREDET WIRD

WAS ÜBER FRAUEN GEREDET WIRD

Mieze Medusa verarbeitet in ihrem neuen Roman feministische Themen – wie etwa Co-Parenting, gendergerechte Sprache oder auch einfach nur das Recht, sich als Frau ausprobieren zu dürfen.
ZEBRA IM KRIEG

ZEBRA IM KRIEG

Nach der Corona-Krise. In einer namenlosen Hafenstadt, in der Paul Sarianidis mit seiner zwölfjährigen Tochter Lena, seiner Frau Flora (einer Spitalsärztin) und seiner ewig grantelnden Mutter lebt (in einem Land, in dem es einmal eine pinkfarbene Revolution gab und in der nicht wenige Eltern in den 90ern und 2000ern dem organisierten Verbrechen angehörten, während andere ihr Geld als Prostituierte in Westeuropa verdienten), findet gerade eine „erweiterte Polizeiaktion gegen Terroristen“ statt. Krieg ist es offiziell keiner, wenngleich jede Nacht Raketen den Himmel erleuchten, Kanonen auf die Stadt gerichtet sind, die Zufahrtsstraßen gesperrt und die Versorgung knapp ist. Vertlib zeigt in seinem Roman eine Stadt im Ausnahmezustand.
A schenes Lem: Nöstlinger vertont

A schenes Lem: Nöstlinger vertont

Dieses Buch und die CD muss ich unbedingt hochhalten. Erstens: Weil ich mir meine Kindheit ohne Christine Nöstlinger einfach nicht vorstellen kann. Zweitens: Weil ich sie als Leserin dann irgendwie viel zu lange aus den Augen verloren habe.
DIE EISTAUCHER

DIE EISTAUCHER

Bryla erzählt in einer schnörkellosen, präzisen Sprache und lässt uns während des Lesens mitleben, mitleiden und mitlieben – und ja, auch mitspüren.
ANNUSCHKA BLUME

ANNUSCHKA BLUME

Annuschka Blume ist ein zauberhaftes Buch. Unheimlich pathetisch, aber so richtig schön-pathetisch. Vor allem aber hat es diese spezielle Mischung aus Sentimentalität, Melancholie, Witz und Märchen, die ich nur aus der slawischen Literatur kenne.